Rückblick

Screw Trap

In der Vergangenheit bin ich oft gefragt worden, wofür die schwimmende Plattform ist, die sich zwischen Hoppengarten und Wilberhofen im Wasser befindet.

Es ist eine sogenannte Screw Trap. Hierbei handelt es sich um eine Falle in der abwandernde kleine Lachse (Smolts) für wissenschaftliche Untersuchungen gefangen werden. Betreut wird die Anlage durch die Firma Limnoplan aus Erftstadt (Geschäftsführer Dr. Stefan Staas).

Kurz vor Ostern, zu Beginn der Abwanderung, ist die Anlage in der Strömung installiert worden. Sie besteht aus einer großen durch die Strömung angetriebenen Trommel, in die die Lachse hineinschwimmen. Diese Trommel mündet in einer Fangbox in der die Lachse dann verweilen bis sie durch eine betreuende Person entnommen werden. Später werden die Lachse dann besendert und wieder in die Freiheit entlassen.

Leider hat das Hochwasser kurz vor Ostern dazu geführt, dass die Screw Trap an das andere Ufer gespült wurde und der Betrieb bis nach Ostern eingestellt werden musste. Gerade während eines solchen Hochwassers wandern jedoch die meisten Smolts ab. Das Gesamtergebnis lag dieses Jahr somit unter den Erwartungen. Auffallend war, dass viele der Smolts mit Egeln befallen oder verpilzt waren. Eine genaue Ursache hierfür konnte noch nicht bestimmt werden.

Walter Bönisch